Altair MotionSolve™

Mehrkörpersystem-Simulation

Neue Funktionen

Während viel Know-How aus den Bereichen Engineering, Mathematik und Informatik eingeflossen ist, um alle Verbesserungen in MotionSolve und MotionView 2019.0 zu ermöglichen, können diese in die folgenden 5 Kategorien eingeteilt werden, die alle darauf abzielen, mehr Arbeit dem Computer zu überlassen, damit bessere Produkte schneller, zu geringeren Kosten und mit weniger Risiko entwickelt werden können.

 

Systemoptimierungslösungen

Unser Ziel war es, den Anwendern die Möglichkeit zu geben, die Leistung der von ihnen simulierten Mehrkörpersysteme automatisch zu verbessern (d. h. zu optimieren) und dadurch erhebliche Mengen an Zeit und Mühe einzusparen, die bei einem herkömmlichen manuell-iterativen Ansatz anfallen würden. Der neue Optimierungsassistent macht das Konfigurieren und Durchführen einer Optimierung bequem und intuitiv, indem er zur Eingabe von Designvariablen, Systemantworten, Zielen und Randbedingungen auffordert, diese beim Lösen einbezieht und dann die Ergebnisse gleichzeitig vergleicht und überprüft.

 

Ein gradientenbasierter Optimierer (SLSQP) wird verwendet, und die Sensitivitäten werden analytisch berechnet, wodurch Lösungen deutlich schneller vorliegen als bei anderen Methoden für bestimmte Problemklassen.

 

 

 

Langlebigkeits- und Fahrkomfortlösungen

Unser Ziel war es, Ingenieuren, die Fahrzeuge entwickeln, dabei zu helfen, die Lebensdauer von Bauteilen zu bestimmen und den Fahrerkomfort zu verbessern. Fahrzeugspezifische Simulationsereignisse wurden hinzugefügt oder optimiert, um physikalische Standardtests, die in einem Labor (z. B. mit N-Säulen-Shakern) oder auf einer Teststrecke durchgeführt würden, genau nachzuahmen. Straßenlasten können als Eingaben für eine Ermüdungsanalyse und/oder Fahrkomfortanalyse verwendet werden. In diesem Release ist auch ein neues kostenloses für raue Straßen geeignetes Reifenmodell verfügbar, das auf der Elliptical Cams Contact Methode basiert, die in dem bekannten Buch von Hans Pacejka mit dem Titel "Tire and Vehicle Dynamics" (3. Auflage) beschrieben wird.

 

 

Allgemeine Maschinenlösungen

In dieser Kategorie war es unser Ziel, Benutzern dabei zu helfen, komplexe Systeme leichter zu bauen und zu simulieren. Zu diesem Zweck haben wir eine Bibliothek mit übergeordneten Modellierungselementen hinzugefügt, einschließlich Kabeln, Riemenscheiben und Winden, Linearantrieben, Streben und Stäben sowie Zahnrädern und Nocken, sodass Anwender Teile, Marker und Gelenke für diese Elemente nicht separat definieren müssen.

 

Gelenke wurden weiter verallgemeinert, um sie realistischer zu machen, indem Reibung, Nachgiebigkeit, Einschränkungen und Abstände oder Ungenauigkeiten hinzugefügt wurden. Es ist jetzt einfacher, aerodynamische Lasten sowohl für stationäre als auch für nicht-stationäre Betriebsbedingungen zu definieren und anzuwenden. Schließlich ist es jetzt auch einfacher, umfassende Komponentenbelastungen für den späteren Import und die Verwendung mit FEA (z. B. über HyperMesh) zu exportieren, entweder für dynamische Analysen mit den Belastungsdauerverläufen oder für die statische Analyse mit Trägheitsentlastung.

 

 

 

Systemdesignlösungen

Ein Großteil der MotionSolve- und MotionView-Mehrkörper-Modellierungs- und -Simulationstechnologie wurde in Inspire Motion integriert, um eine Systementwicklung in enger Verbindung mit 3D-CAD-Geometrie zu ermöglichen. Diese Kategorie von Verbesserungen gehört zu unserem ständiges Ziel, Gelegenheitsanwendern dabei zu helfen, Mehrkörpermodelle zu erstellen und zu verstehen, wie sich ihre mechanischen Systeme verhalten, indem wir es ihnen leichter machen, Baugruppen angefangen bei 3D-CAD in Altair Inspire™ zu erstellen, zu analysieren und zu verbessern, mit der Option, die Topologie einer oder mehrerer Komponenten innerhalb dieser Baugruppen zu optimieren.

 

Zu den spezifischen Verbesserungen für dieses Release gehören automatische geometriebasierte Kontakte, Gelenkreibung und Koppler.

 

 

 

Allgemeine Modellierungsverbesserungen

Viele weitere Verbesserungen in dieser Version zielen darauf ab, es Benutzern zu ermöglichen, Modelle zu assemblieren und zu lösen, mit denen das Produktverhalten viel schneller bewertet werden kann, insbesondere für Fahrzeugsimulationen. Dies wird dadurch erreicht, dass es Benutzer ermöglicht wird, vorhandene Daten viel effektiver wiederzuverwenden und zu visualisieren, z. B. durch das Exportieren und Importieren von Excel-Daten, durch Unterstützung für neue Blattfedertypen, Vorlasten und Standardtestverfahren mit unserem Leaf Spring Builder, durch die Möglichkeit, ein Reifen-Morphing durchzuführen (durch das Generieren neuer Reifeneigenschaftsdateien) und durch die Verwendung eines neuen Modelltopologie-Viewers.

 

 

Be the first to know

Subscribe to our newsletter to learn about product training, news, events, and more!