« Previous

Back to News List

Next »

Altair und APWORKS präsentieren auf der formnext in Frankfurt neue Designprozesse, Materialien und Softwarewerkzeuge für die additive Fertigung

Mit Funktionsintegration und Simulation zum optimalen Vorderwagen: das Projekt 3i-PRINT zeigt eindrucksvoll das Potenzial des industriellen 3D-Drucks im Karosseriebau

Böblingen and Taufkirchen - October 19, 2017 – Altair und APWORKS werden auf der diesjährigen formnext 2017 in Frankfurt, vom 14. - 17. November, neue Designprozesse, Materialien und Werkzeuge für den industriellen 3D-Druck präsentieren.
Anhand des Projektes 3i-PRINT, ein Gemeinschaftsprojekt der Unternehmen Altair, APWORKS, csi entwicklungstechnik, EOS GmbH, GERG und Heraeus, wird eindrucksvoll dargestellt, was mit moderner Simulationssoftware, innovativen Materialien und der additiven Fertigung als moderne Fertigungsmethode im Karosseriebau möglich ist. Mit dem additiv gefertigten Vorderwagen eines VW Caddy Youngtimers erwartet die Besucher am Gemeinschaftsstand von Altair und APWORKS ein Highlight des industriellen 3D-Drucks. Dank simulationsgeleiteter Konstruktion und indem die Designfreiheit des 3D-Drucks kreativ ausgeschöpft wurde, ist die Vorderwagenstruktur ein echtes Leichtgewicht und verfügt über verschiedene funktionsintegrierte Bauteile, unter anderem für die passive und aktive Kühlung des elektrischen Antriebsstrangs. Außerdem wurde der Vorderwagen hinsichtlich Struktur und Crash-Performance optimiert.

Simuliert, ausgelegt und optimiert wurde der Vorderwagen von den Ingenieuren des Unternehmens csi entwicklungstechnik mit Altairs HyperWorks Tools. Anschließend fertigte APWORKS den Vorderwagen auf einem EOS M 400 System mit dem von Heraeus vertriebenen und von APWORKS entwickelten Material Scalmalloy®. Die Experten von GERG übernahmen die Endbearbeitung und den Fügeprozess der 3D-gedruckten Einzelteile.

Darüber hinaus können die Messegäste am Stand und in einem separaten Workshop am 15. November um 10:00 im Raum Aspekt, Halle 3, Ebene C alles über das 'Making-of' des 3i-PRINT Projektes erfahren und mit den Projektbeteiligten Detailfragen erörtern.
Weitere Highlights am Stand:

  • Die geschlossene digitale Prozesskette für die Produktentwicklung im Hinblick auf die additive Fertigung steht im Fokus der Softwareerweiterungen von Altair. Auf der formnext präsentiert Altair weltweit erstmals die neuen Funktionen der Software solidThinking Inspire, die nun auch Fertigungsrandbedingungen für die Topologieoptimierung, wie Supportstrukturen, die Erstellung und Visualisierung von hybriden Lattice-Strukturen, die Bauteilorientierung im Drucker und vieles mehr umfasst.

  • In addition, Inspire Unlimited – Altair's platform for product development in the cloud, soon to be available in Europe - will be presented. formnext visitors can experience the platform on-site at the booth and learn more about the capabilities and potential of this browser based development environment.

  • Außerdem wird Inspire Unlimited vorgestellt - Altairs Plattform für Produktentwicklung in der Cloud, welche in Kürze auch in Europa verfügbar sein wird. Die Besucher der Messe können sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit und dem Potenzial dieser browserbasierten Entwicklungsumgebung überzeugen.

  • Bei APWORKS erleben Sie Scalmalloy®, die patentierte Aluminiumlegierung von APWORKS. Das weltweit erste Material, welches speziell für die additive Fertigung entwickelt wurde, vereint die Duktilität von Titan mit dem Gewicht von Aluminium. Kombiniert man Scalmalloy® und die Designfreiheit, welche die additive Fertigung bietet, so lassen sich effizienteste Bauteile herstellen.

  • Zudem können Sie bei APWORKS mehr über das Verständnis des Unternehmens von "Design für die Additive Fertigung" erfahren. Entdecken Sie APWORKS Konzepte für eine qualifizierte Serienproduktion von Bauteilen sowie Prozesse und Dienstleistungen für die additive Fertigung.

„Wir freuen uns darauf, dem formnext Publikum unsere neuen Softwarelösungen und Entwicklungsmethoden für die additive Fertigung zu präsentieren”, sagte Mirko Bromberger, Leiter Marketing und Additive Manufacturing Strategien bei Altair Engineering. "Wir zeigen einen Prototypen des neuen solidThinking Inspire, das jetzt Topologieoptimierung für hybride Strukturen ermöglicht. Neben einer generellen Materialverteilung werden gezielt Lattice-Strukturen erzeugt. So lassen sich auch Bereiche mit unterschiedlichen Dichten und orthotropen Eigenschaften umsetzen und das Potenzial der additiven Fertigung komplett ausschöpfen. Mit den AM-spezifischen Fertigungsrandbedingungen für die Topologieoptimierung, komfortabler Geometrierückführung, Bauteilorientierung im Drucker, Erstellung von Supportstrukturen und vielen weiteren Funktionen tragen wir dazu bei, die digitale Prozesskette der Produktentwicklung zu schließen."

"Im letzten Jahr haben wir auf der formnext unser Light Rider Projekt, der weltweit erste 3D-gedruckte Motorrad Prototyp, vorgestellt, der auch in diesem Jahr wieder am Stand zu sehen sein wird", erklärt Sven Lauxmann, Leiter Marketing und Vertrieb bei APWORKS. "In diesem Jahr freuen wir uns darauf, Ihnen unser "ReThink" Konzept näher zu bringen. ReThink bedeutet nicht nur, die zahlreichen Designmöglichkeiten des 3D-Drucks auszuschöpfen und hochperformante Materialien wie Scalmalloy zu verwenden, sondern auch den 3D-Druck für die Serie zu qualifizieren."

Besuchen Sie Altair und APWORKS auf der formnext in Halle 3.1 an Stand E69/F70 und den Workshop: "The Making-of 3i-PRINT" am 15. November um 10:00 im Raum Aspekt in Halle 3, Ebene C. Mehr erfahren Sie unter:http://web2.altairhyperworks.com/workshop-experience-3iprint.




Über AIRBUS APWORKS GmbH
Als hundertprozentige Tochter von Airbus macht die AIRBUS APWORKS GmbH bewährte Konzepte aus der Luftfahrt für verschiedenste Industrien nutzbar. Mit Fokus metallischer 3D-Druck (additive manufacturing) deckt das Unternehmen die komplette Wertschöpfungskette für die Herstellung von Bau- und Ersatzteilen ab - vom optimierten Design der Bauteile über die Auswahl geeigneter Materialien und den Prototypenbau bis hin zur qualifizierten Serienfertigung. Der Mehrwert für die Kunden aus den Bereichen Robotik, Maschinenbau, Automotive, Medizintechnik und Aerospace: funktional hoch integrierte und optimierte Bauteile mit verringertem Gewicht und kürzeren Fertigungszeiten. Auch lassen sich deutlich komplexere Geometrien als bisher umsetzen. Seit 2013 ist die AIRBUS APWORKS GmbH auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn bei München angesiedelt.
www.apworks.de.

Über Altair
Altair entwickelt und unterstützt die breite Anwendung von Simulationstechnologie, mit der Designs, Prozesse und Entscheidungen optimiert werden können. Dies führt zu einer Verbesserung der allgemeinen Geschäftsentwicklung seiner Kunden. Altair ist ein privat geführtes Unternehmen mit über 2600 Mitarbeitern. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Troy, Michigan, außerdem ist Altair mit über 68 Niederlassungen in 24 Ländern vertreten. Heute unterstützt das Unternehmen mit seinen Lösungen über 5000 Kunden aus den unterschiedlichsten Industrien. Weitere Informationen finden Sie unter: www.altair.de.

Firmenkontakt Altair:
Mirko Bromberger
Altair Engineering GmbH
Tel.: +49 7031 62080
bromberger@altair.de

Firmenkontakt APWORKS
Angela Grünewald
+49 89 954738751
angela.gruenewald@apworks.de

Pressekontakt Altair:
Evelyn Gebhardt
Blue Gecko Marketing GmbH
+49-6421-9684351
gebhardt@bluegecko-marketing.de

Be the first to know

Subscribe to our newsletter to learn about product training, news, events, and more!